Wie Meditation das menschliche Gehirn verändert?

Wenn es dir wir mir geht, hast du wahrscheinlich anfänglich über die Idee gelacht, dass Meditation das menschliche Gehirn verändern kann.

Vielleicht hast du an einem Punkt zu dir selbst gesagt: „So viele Menschen meditieren, möglicherweise sollte ich es auch mal ausprobieren? Und dann hast du erlebt, wie Meditation dein Leben verändert.


Natürlich kann es unter euch auch noch einige geben, die diese Aussage lächerlich finden. Ihr werdet wahrscheinlich sagen: “Ich glaube an nichts, was ich nicht mit meinen eigenen Augen sehe.”
Was wäre, wenn du die Veränderungen, die die Meditation mit sich bringt, tatsächlich sehen könntest? Heute ist dies möglich. Vor kurzem dokumentierte eine Harvard-Wissenschaftlerin die physischen Veränderungen, die durch Meditation im menschlichen Gehirn verursacht werden.

Sarah Lazar ist eine Neurowissenschaftlerin, die am Massachusetts General Hospital und am Harvard Medical Institute arbeitet. Sarah Lazar begann sich für Meditation zu interessieren, als sie für den Boston Marathon trainierte. Während des Trainings nahm sie Yoga Unterricht und fand die Behauptungen ihres Lehrers, dass Atemübungen und Meditation das Leben eines Menschen positiv verändern können lächerlich. Aber ein paar Wochen später bemerkte sie, dass sie in der Tat mehr in sich ruhte. Diese Erfahrung brachte sie mit in ihr Labor, wo sie beschloss, über Meditation zu forschen.

Lazar wählte zwei Testgruppen für ihre Forschung aus. Die erste Gruppe bestand aus Menschen, die schon lange Zeit meditierten. Die zweite Gruppe bestand aus Menschen, die noch nie meditiert hatten. Lazar nahm Gehirnscans von beiden Gruppen. Diese Scans zeigten, dass bestimmte Bereiche der Gehirne der ersten Gruppe größer waren als diejenigen der zweiten Gruppe. Im Allgemeinen waren die Bereiche des Gehirns, die Gefühle, Gedächtnis und Sinne kontrollieren, in der Gruppe, die meditierte, größer als in der Gruppe, die nicht meditierte.
Dies bedeutet, dass Meditierende eine bessere Kontrolle über ihre Gefühle, schärfere Sinne und eine größere Erinnerungskraft haben. Der Bereich im Gehirn, der die Erinnerungskraft einer Person kontrolliert, ist der frontale Kortex. Wenn wir älter werden, schrumpft unser frontaler Kortex und es fällt uns schwer, uns an gewisse Dinge zu erinnern. Dies war jedoch bei den Meditierenden nicht der Fall. Tatsächlich wurde beobachtet, dass der frontale Kortex von Menschen, die 50 Jahre alt waren und meditierten, die gleiche Größe aufwies wie der von 25-Jährigen. Das bedeutet, dass sie sich genauso gut erinnern können wie ein 25-Jähriger!

Natürlich reicht ein Test nicht aus, um zu einem endgültigen Schluss zu kommen. Also hat Lazar einen zweiten Test vorbereitet. Diesmal wählte sie eine Gruppe von Menschen aus, die noch nie meditiert hatten und lies sie an einem achtwöchigen Meditationsprogramm teilnehmen. Sie nahm Scans der Gruppenmitgliedern vor und nach dem Start ihres Programms vor. Das Ergebnis war überraschend: In nur 8 Wochen hatten sich bestimmte Bereiche der Gehirne ihrer Probanden merklich erweitert. Die Bereiche, die sich erweitert hatten, waren Regionen, die Emotionen, Empathie, Mitgefühl, Sorgen, Angst und Stress kontrollierten. Dies bedeutete, dass die Probanden nun ihre Gefühle besser kontrollieren konnten, sich einfühlen, Stress abbauen und Angst besser bewältigen konnten. Ihre Gehirne hatten sich innerhalb von nur zwei Monaten physisch verändert.

Es gibt noch viele Tests, die über Meditation durchgeführt werden können, und viele weitere Dinge, die man darüber herausfinden kann.
Aber es lässt sich nicht mehr leugnen, dass Meditation nicht nur das Leben eines Menschen, sondern auch sein Gehirn verändert.

 

Bir cevap yazın