Es ist nicht deine Schuld, wenn du in einer missbräuchlichen Beziehung bist.

Ich war lange in einer emotional missbrauchenden Beziehung. Ich habe zwei Jahre gebraucht, um mich davon zu befreien.
Nach der Beziehung war ich nur noch eine Hülle von dem, was ich einmal war. Ich hatte jeden Kontakt mit meiner Familie und meinen Freunden abgebrochen. Ich war überzeugt, dass ich der hässlichste und nutzloseste Mensch auf dem Planeten bin. Ich fühlte mich so nutzlos, dass ich nicht einmal Nudeln richtig kochen konnte.

Warum bin ich nicht gegangen?

Eine der häufigsten Fragen, die ich gestellt bekomme, wenn ich meine Erfahrungen mit anderen teile, ist: „Warum bist du nicht einfach gegangen“? Nun, wie du dir vorstellen kannst, ist es nicht so einfach, vor allem, weil man als Opfer höchstwahrscheinlich zur erst nicht einmal merkt, dass es missbrauch ist. Oft merkt man es erst, wenn es schon viel zu weit gegangen ist
In einer emotional missbräuchlichen Beziehung gibt es nicht immer eine Flut von Beleidigungen auf einmal und auch nicht von Anfang an. In diesem Fall würden ich und andere Opfer, die Beziehung nicht fortsetzen.
Meist beginnt es zuerst gut, und dann, mit der Zeit, beginnen die subtilen Beleidigungen, manipulativen Bemerkungen und passiv aggressiven Kommentare mehr und mehr zu zunehmen. 
Im Wesentlichen nimmt dein „Partner“ dir – dein Selbstvertrauen, dein Selbstwertgefühl – Stück für Stück, ohne dass du es überhaupt merkst.
Er wird Beleidigungen und Kritiken verwenden, die als Komplimente getarnt sind. Er ist vorsichtig, wenn er die Worte wählt, die er benutzt, um dich zu kritisieren.

Das Wort, das mein Partner für mich verwendete, war „ditzy – albern, dumm“. Im ersten Moment klingt es nach einem süßen, nicht bedrohlichen Wort. 
„Du bist so dumm, dass du die Pasta verbrannt hast.“ „Du bist so dumm, dass du nicht mal weißt, wohin du gehst.“ Immer weiter, tagelang und monatelang, bis du überzeugt bist, dass du das bist. Ditzy. Nachlässig. Dummerchen. Unfähig, selbst die einfachsten Dinge zu tun.

Warum habe ich mich nicht gewehrt?

Noch eine Frage, die mir oft gestellt wird, ist: „Warum hast du nichts dagegen unternommen?“
Nun, manchmal tat ich es. Aber es wird schwer, für sich selbst einzustehen, wenn ständig Einwände mit „Du überreagierst“ oder „Du bist überempfindlich“ oder sogar „Ich sage dir das nur, weil ich dich liebe“ beantwortet werden.
Es sind Antworten wie diese, die mich haben denken lassen: „Vielleicht reagiere ich wirklich über. Er versucht nur zu helfen“. Und so begann ich, die Schuld in mir selbst zu finden. Es war immer meine Schuld, nie seine.

Der Feste Glauben, dass es nicht deine Schuld ist.

Die Sache ist die: Es ist nicht meine Schuld. Das war es nie. Ich wünschte, das hätte mir damals jemand gesagt. Ich war programmiert so zu denken, dass alles, was schief ging, meine Schuld war.
Und selbst wenn ich es nicht war, wer um alles in der Welt hätte mir das sagen können, da ich jeden Kontakt mit Freunden und Familie abgebrochen hatte?

Das ist ein Punkt bei emotional missbräuchlichen Beziehungen: Sie drehen sich um Kontrolle. Dein „Partner“ versucht jeden Aspekt deines Lebens zu kontrollieren. Wo du hingehst, was du tust, was du isst, wen du siehst…. In meinem Fall habe ich niemanden mehr getroffen. Mein Partner überzeugte mich, dass eine Freundin nur Zeit mit mir verbrachte, weil sie bankrott war. Ein anderer, kümmerte sich angeblich nicht genug um mich, um sich Zeit für mich zu nehmen. Mein „Partner“ war die einzige Person, die sich um mich kümmerte. Er war die einzige Person, auf die ich mich verlassen konnte. Das ließ er mich glauben.

Wenn du so vom Rest der Welt abgeschnitten bist und wenn du umprogrammiert wurdest, um zu denken, dass jede Kleinigkeit deine Schuld ist, wirst du zwangsläufig mehr an deinen Täter gebunden. Je mehr er dich misshandelt, desto mehr begehrst du seine Wärme und Zuneigung. Die gibt er dir auch. Schließlich muss er die Misshandlung mit etwas ausgleichen. Er muss dir einen Köder geben, damit du anbeißt und anfängt zu denken, dass er dich wirklich liebt, dass die Dinge von nun an besser werden. Aber vertrau mir, das werden sie nie.

3 Möglichkeiten, wie du dich aus einer missbräuchlichen Beziehung befreien kannst

Also, die Frage bleibt – wie bricht man aus einer missbräuchlichen Beziehung aus? Wie beginnt man, sich selbst zurückzuerobern?
Nun, es gibt einen bestimmten Punkt, ab dem die menschliche Psyche den Missbrauch nicht mehr ertragen kann. In meinem Fall war die Bruchstelle mit einem ständigen Angstzustand und Panikattacken verbunden. Es wurde so schlimm, dass ich nachts nicht mehr schlafen konnte. Ich spürte, dass etwas nicht stimmte und das ich Hilfe brauchte.

Die Hilfe kam auf drei Arten; die erste waren meine Eltern und meine Schwester, die sich trotz all meiner Bemühungen, sie aus meinem Leben zu entfernen, weigerten, aufzugeben. Zuerst saßen sie nur bei mir und hörten zu. Sie haben nicht jede Gelegenheit genutzt, um auf die Missetaten meines Partners hinzuweisen. Sie ließen mich Luft ablassen. Sie empfahlen mir auch, dass ich anfange, einen Therapeuten aufzusuchen. Das war meine zweite Hilfe. Das Gespräch mit einem Therapeuten über mein Leben und das, was ich mit meinem Partner durchgemacht hatte, half mir, mit mehr Klarheit und Objektivität zu sehen, was passiert war. Mein Therapeut half mir zu erkennen, dass ich nicht so inkompetent bin, wie ich es mir vorgestellt hatte.
Je mehr ich mit meiner Familie und meinem Therapeuten sprach, desto mehr begann sich der tief verwurzelte Glaube, dass ich schuld war, aufzulösen. Aber ich war immer noch nicht bereit zu gehen.

Die dritte Ressource, die mir half, zu meiner „Trennung“ zu gelangen, war die Meditation. Ich war nie Praktizierende der Meditation und habe zuerst auch nicht wirklich daran geglaubt. Doch meine Angst war so schlimm geworden und mein Verstand so verwirrt, dass ich bereit war, alles zu versuchen.

Zuerst war es für mich schwierig, mit meiner Angst zu sitzen und mich auf meine Atmung zu konzentrieren. Es war noch schwieriger zu lernen, die selbstabwertenden Gedanken, die mir beigebracht worden waren, weiterziehen zu lassen. Dank meiner Beharrlichkeit und der Unterstützung, die ich in meiner Familie und meinem Therapeuten fand, begann ich zu erkennen, dass es nur Gedanken waren, nicht Fakten, die mich definierten. Es waren nicht einmal meine eigenen Gedanken.

Je mehr Zeit verging, desto mehr wurde mir klar, inwieweit ich zugelassen hatte, dass jemand anderes definiert, wer ich bin. Es war erschreckend zu erkennen, wie viel von mir ich freiwillig losgelassen hatte. An dieser Stelle konnte ich endlich die Worte „Es ist nicht meine Schuld“ hören und akzeptieren und sie auch laut aussprechen.

Ich hatte das Glück, mich aus einer missbräuchlichen Beziehung zu befreien.  Aber ich erkenne auch, dass nicht jeder, der sich derzeit inmitten einer toxischen Dynamik befindet, den Selbstglauben und die Werkzeuge hat, um aus ihr auszubrechen. Ich hoffe, dass diejenigen, die in einer missbräuchlichen Beziehung sind, durch die Weitergabe meiner Geschichte in der Lage sind, die Ressourcen um sie herum zur Unterstützung zu nutzen, einschließlich ihrer Liebsten, professioneller Hilfe und Meditationen.
Ebenso wichtig ist meine Hoffnung, dass wir als Gesellschaft auch akzeptieren, dass jeder in eine missbräuchliche Beziehung geraten kann. Es wird oft als eine Situation angesehen, in die nur schwache oder unterwürfige Individuen geraten, aber seit dem Ende dieser Beziehung habe ich viele Opfer getroffen, die stark, belastbar, selbstbewusst und unabhängig waren, aber auch Opfer der Manipulation eines anderen wurden. Es ist wichtig, dass wir nicht Sympathie, Mitleid oder Verlegenheit für die Opfer empfinden, sondern mit Mitgefühl und einem unvoreingenommenen Ansatz an die Öffentlichkeit gehen. Es ist wichtig zu verstehen, dass, wenn ein geliebter Mensch in einer solchen Beziehung ist, wir uns bemühen dürfen, ohne Urteil für ihn da zu sein. Es ist wichtig, ihn zu unterstützen und auf den Moment zu warten, in dem er bereit ist, endlich zu hören: „Es ist nicht deine Schuld“.

Schreibe einen Kommentar